18 Februar 2018

MeMade Frühlingsjäckchen Knit Along 2018




18.02.2018 - Projektvorstellung: Wahl des Strickmusters und des Materials, Maschenprobe und Passformüberlegungen

04.03.2018  - Erster Zwischenstand - Stolz auf den Fortschritt, Schwierigkeiten und Lösungen 
18.03.2018  - Zweiter Zwischenstand - Ermüdungserscheinungen, Passformmängel, die leidigen Ärmel und andere Ärgernisse 
01.04.2018  - Finale: Große Modenschau der fertigen Jäckchen bei hoffentlich wunderbarem Frühlingswetter am Ostersonntag 
06.05.2018 - Finale der Herzen: Für alle diejenigen, denen beim Anblick der vorigen Termine jetzt schon der Schweiß ausbricht. Keine wird mit einem halbfertigen Jäckchen zurückgelassen. 




Anhand der Wolle ist wohl für alle klar, dass ich mich für das 1. Modell von Langyarns aus dem FAM 219, beim ersten FJKA Treffen entschieden habe;) 
Die Variabilität und vor allem das total farbige Garn haben es mir angetan.
Ihr seht, dass ganz viele verschiedene Farben von matt bis glänzend enthalten sind. 


Beim Stricken  des ersten Mustersatzes (Perlmuster) war ich zu Anfang aber über die Maschenprobe sehr verunsichert. Irgendwie wollte sie nicht passen. Ich hielt mich dann aber brav an die vom Hersteller angegebene Methode der Maschenprobe und strickte tapfer weiter. 
Erst da entdeckte ich es: das Garn war nicht immer gleich dick! 


Ihr seht unten ein eher feines Garn, im Oberen Drittel dann recht dickes Garn. 
Das Anfeuchten und sanfte Spannen des Probestückes gaben mir dann aber die Gewissheit, dass die angegebene Maschenprobe wohl passen wird.

Anhand meiner Körpermasse habe ich mich für ein M entschieden und werde nun mit dem Modell, so wie es angegeben ist anfangen. 

Ich bin keine grosse Jackenstrickerin und so ist dies meine erste offizielle Jacke, die aus 5 Teilen gestrickt wird. Ich habe es eigentlich lieber einfacher  wie beim meinem letzten FJKA 2015 
(Strickte ich ein Teil in einem Stück von oben runter). 
Aber hey, so lerne ich doch dazu und viele von Euch könnten mir ja dann bei dem einen oder anderen Problem das auftauchen könnte ja helfen, nicht?;)


Also, dann ran an die Nadeln, mal sehen, was mich da erwartet;)

Allen einen ganz schönen Sonntag!

Herzlich, Rita



Und hier alle anderen fleissigen Jackenstrickerinnen, beim FJKA 2018 MeMadeMittwoch



14 Februar 2018

Zopfteigherzen zum Valentinstag


Bekanntlich geht ja die Liebe auch durch den Magen...;)
Und daher habe ich mir diese Herzen ausgedacht;)


Den Zopfteig in gleichgrosse Teile teilen ( hier sind es 100g Kugeln) und jeweils einen langen Strang kneten.
Diesen in der Mitte halbieren und zu einem V formen.


Die Enden gleichmässig und wenn's geht gleichzeitig einrollen.
Unten die Rundung mit zwei Fingern  etwas nach unten ziehen und spitz zusammendrücken.
Auf dem Blech mit Eigelb einstreichen und gute 15min Ruhen lassen.
Kurz vor dem Einschiessen in den Ofen ein 2. Mal mit Eigelb bestreichen.


Im vorgeheizten Ofen bei 200°C in der Mitte ca. 22-25min goldbraun backen.







Allen einen schönen Valentinstag heute!

Seid lieb zueinander, nicht nur heute;)

Herzlich, Rita


13 Februar 2018

Rundes Häkelkissen


Wenn mir etwas besonders gefällt, sowas wie Liebe auf den ersten Blick, 
dann muss es schnell gehen und  alle Hebel werden in Bewegung gesetzt bis es klappt.


Auch hier war das der Fall. Die Anleitung war leider in einem Buch, das vergriffen ist und im weiten Bloggerland fragte ich verschiedene Bloggerinnen an, bis mir geholfen wurde.


Am Anfang brauchte ich etwas Zeit, um mit der geschriebenen Anleitung warm zu werden, 
aber dann klappte es wunderbar.


Das Innenleben ist aus einem Kissen des Blauen Schweden. Aus einem eckigen Kissen ein rundes gemacht und die ganze Stopfwatte wieder rein.


Einzig das Zusammenhäkeln  des Vorder- und Hinterteils brauchte etwas Geduld, 
wie wenn man einen I-cord-Rand strickt, in etwa so war's.....


Das fertige Kissen war dann aber was ganz Besonderes.



Hinten hatte das Graue Garn nicht mehr gereicht und da ich das Kissen aus Resten gehäkelt hatte, nahm ich einfach die, die da waren und passten;)


Ich hatte noch viele Reste dieser Decke, die ich vor einem Jahr beendet hatte....



Das Kissen ist so schön geworden und es ist so kuschelig weich, mein Jüngster hat es sich bereits unter den Nagel gerissen...."Das ist nun Meins!"


Und hier noch wichtige Eckdaten: 

Kissenanleitung aus dem Buch "Häkeln nicht nur im Quadrat", das Buch ist leider vergriffen und die Anleitung habe ich auf Anfrage von einer lieben Bloggerin erhalten.

Garn: Drops Muskat: 5 Knäuel in Hellgrau, 2 Knäuel in Bordeaux und rosa Drops Muskatreste.
Also in etwa +/- 800m Garn verbraucht.

Häkelnadel Nr. 4

Durchmesser des fertigen Kissens: 50cm-> wichtig! Das Kissen ist grösser mit Dropswolle!
Daher auch grösseres Stopfkissen nähen.

Gestopft mit einem Kissen 50x50cm aus dem Blauen Schwedenhaus.


Mich freut das Kissen sehr, denn viele Garnknäuel konnte ich verbrauchen;) 
Das gibt wieder Platz für Neues;)

Allen einen ganz schönen Tag!

Herzlich, Rita




creadienstagDienstagsDingehandmadeontuesdaygehäkeltes&gestricktes, annemarieshaakblog

11 Februar 2018

MeMade Frühlingsjäckchen Knitalong 2018





11.02. 2018 - Inspirationsquellen
 in Frage kommende Anleitungen und Garne 



04.03.2018  - Erster Zwischenstand - Stolz auf den Fortschritt, Schwierigkeiten und Lösungen 
18.03.2018  - Zweiter Zwischenstand - Ermüdungserscheinungen, Passformmängel, die leidigen Ärmel und andere Ärgernisse 
01.04.2018  - Finale: Große Modenschau der fertigen Jäckchen bei hoffentlich wunderbarem Frühlingswetter am Ostersonntag 
06.05.2018 - Finale der Herzen: Für alle diejenigen, denen beim Anblick der vorigen Termine jetzt schon der Schweiß ausbricht. Keine wird mit einem halbfertigen Jäckchen zurückgelassen. 


Per Zufall habe ich gelesen, dass ja wieder das Frühlingsjäckchen Knit Along 2018 auf MeMadeMittwoch stattfindet. Da ich grössere Projekte immer etwas scheue, nehme ich allen Mut zusammen und wage mich wieder an ein Jäckchen ran;)
Das Erste war gar nicht so schwer und ich trage es heute noch gerne.



Diese Jacke habe ich schon länger im Auge, da sie mich an Chaneljacken erinnert und wohl zu allem ganz gut passen könnte. Ich mag diese sehr abwechslungsreiche Wolle "Clown" von Langyarns. Das Modell wirkt durch Farbe und dem Muster, das hauptsächlich Kraus Rechts gestrickt wird. Die Anleitung und das Modell 219-026-001 FAM 219, ist hier zu finden.



Diese etwas andere Weste gefällt mir sehr. Die Anleitung habe ich bei Brigitte gefunden. Als  eine Art Übergangsweste finde ich die angedeuteten Ärmel toll. Das Muster finde ich klassisch und da ich erst begonnen habe, mit Fairisle zu stricken, wäre das ja ein ganz einfaches Modell, um weiter an dieser Stricktechnik dazu zu lernen.
Die Anleitung findet Ihr hier. Das Garn ist wieder von Langyarns in Naturtönen, was mir sehr gefällt. Ebenfalls finde ich es toll, dass man mit Nadelgrösse 6 oder 7 Stricken kann und schnell vorwärts kommt.



Diese Jacke "Ecopuno"  gefällt mir von Schnitt unglaublich gut. 
Quer gestrickt und Ärmel - Vorder- und Rückenteil aus einem Stück. Sieht sehr bequem aus und ein wirklicher Hingucker. Fledermausärmel mal anders;)
Die Wolle Ecopuno von Lana grossa finde ich sehr ansprechend, mit einem grossen Anteil an Baumwolle, die ja kühlend wirkt;) Die Farbe finde ich frech und doch, so viel Orange, mal sehen, es gibt ja noch ganz viele andere Farben.


Wer soll es denn nun werden? 

Alle drei finde ich wirklich toll.

Wir werden sehen;)


Allen einen ganz schönen Sonntag!

Herzlich, Rita









06 Februar 2018

Sonnenanbeter





Schon lange wollte ich wieder mal eine Aminekokatze häkeln und passende Baumwollgarnreste  von Drops Muscat waren genügend vorhanden. 
Die Mietze war schnell gehäkelt und räckelt sich mun in der Sonne😊☀️





Allen einen schönen und sonnigen Tag!

Herzlich Rita



26 Januar 2018

Granatapfelsirup


DAS musste auch noch sein, Granatapfelsirp. Eigentlich machte ich den nur wegen der roten Farbe;))


Wie schon bei den Organgen, ist die Saison der Granatäpfel fast vorbei. Sie werden oft zu früh vom Baum gepflückt und die Kerne sind erst blass-rosa, statt knallrot. Daher lasse ich sie nachreifen, was wunderbar geht. Sie sind dann nicht mehr so prall, aber darin ist dann das volle Aroma konzentriert gespeichert.


Die einfachste Art, die Kerne aus dem "Apfel" zu bringen ist der: Quer halbieren und von oben mit einem Löffel auf die Schale schlagen. Unten schiessen dann die Kerne raus.
Wichtig! Der Saft lässt sich auf den Kleidern nicht mehr entfernen, auch gewisse Oberflächen sind heikel, daher alles rundherum gut abchecken und in einer hohen Schüssel entkernen!


Wunderschöne Farben!!!


Ich habe mir überlegt, wie ich die Kerne möglichst ohne viel Trübstoffe entsaften könnte. So habe ich sie in einer hohen Pfanne mit etwas Wasser kurz aufgekocht, damit die Haut aufplatzt und dann minimal mit einem Mixer alles gemixt.


Alles durch ein Sieb gegossen und Voilà! die Kerne und Haut blieben drin.


Den Saft mit Zucker in der Pfanne aufgekocht, Schaum abgeschöpft und nach 10min köcheln wieder in heisse Flaschen abgefüllt;)


Ein weiterer Sirup ist entstanden. Er hätte mir gerne noch etwas klarer sein können, aber für das erste Mal gar nicht schlecht;)


Rezept für Granatapfelsirup

Für ca. 1 Liter Granatapfelsirup:

Zutaten:

4 reife Granatäpfel
4dl Wasser

Zucker: pro dl  Saft -> 40-60g Zucker, je nach Geschmack
(*Hier also 9dl x 60g Zucker = 480g Zucker)

Glasflasche mit einem guten Deckel, Kochtopf, Holzbrettchen, Trichter


So gehts:
Saubere Flaschen in heisses Wasser einlegen, 
oder in einem grossen Kochtopf in heissem Wasser sterilisieren.
Granatäpfel halbieren und mit einer Schüssel und Löffel die Kerne rausschlagen.
Kerne und Wasser in einer Pfanne aufkochen und  mit einem Mixer pürieren.
Saft durch ein Sieb wieder zurück in die Pfanne geben.
Saft abmessen* und entsprechend Zucker abwägen (pro dl -> 40-60g )
Saft und Zucker aufkochen und falls vorhanden, Schaum abschöpfen.
Gute 10 min köcheln lassen.
Heisse Flasche auf Holzbrettchen und Sirup mit einem Trichter in die Flasche bis oben hin einfüllen, sofort verschliessen.
Flasche auf dem Brettchen auskühlen lassen, fertig;)

Wird der Sirup benützt, empfehle ich die Flasche im Kühlschrank zu lagern und möglichst bald aufzubrauchen, 
da keine Konservierungsstoffe o.ä. im Sirup enthalten sind.


Herzlich, Rita





Freutag

19 Januar 2018

Orangensirup


Orangen gibt es noch, aber nicht mehr lange. Im Laden werden sie nun recht günstig angeboten und da es noch etwas dauert, bis frisches, saisonales Obst von diesem Jahr im Laden erhältlich ist (ausser Äpfel), wollte ich Orangen noch etwas konservieren.


Sirup geht mit saftigen Früchten und Beeren sehr gut! 
Zuerst den Saft gewinnen, der doch etwas Zeit in Anspruch nahm, aber den Kids viel Freude machte;)


Ich habe viele Glasbehälter, die ich sammle...Da war es nicht schwer, Glasflaschen zu finden. Da ich nicht genau wusste, wieviel Sirup ich am Schluss erhalten würde, habe ich vorsorglich etwas mehr Flaschen genommen. Sie sind sauber (müssten sterilisiert sein). Ich lege sie immer im heissesten Wasser ein, das aus dem Wasserhahn kommt. Verbrennungen sind da oft die Regel..Trotz Vorsicht.


Der Saft ist ausgepresst und im Massbecher wird es abgemessen. Dann Durch ein Sieb, da das Fruchtfleisch nicht unbedingt mit in den Sirup sollte, wegen der Haltbarkeitsdauer.


Der Saft wird mit Zucker zusammen aufgekocht und der Schaum wird an der Oberfläche mit einem Löffel abgeschöpft. Wie bei der Konfitüre.


Dann etwa 10min köcheln lassen und in die sehr heissen Flaschen (die auf einem Holzbrett stehen) mit einem Trichter abgefüllt und zwar bis ganz oben hin! 
Sofort verschliessen, damit ein Vakuum entstehen kann.


Es ist in dieser Situation selbstverständlich, dass die Kinder nicht in der Nähe sind! Falls etwas passieren würde, könnten schlimme Verbrennungen die Folge sein.


Der Orangensirup ist fertig und kühlt nun auf dem Holzbrett weiter hab.



Rezept für Orangensirup

Für ca. 1 Liter Orangensirup:

Zutaten:

 8-10 frische Orangen
(ergibt etwa 8dl Saft)

Zucker: pro dl  Saft -> 40-60g Zucker, je nach Geschmack
(*Hier also 8dl x 60g Zucker = 480g Zucker)

Glasflasche mit einem guten Deckel, Kochtopf, Holzbrettchen, Trichter


So gehts:
Saubere Flaschen in heisses Wasser einlegen, 
oder in einem grossen Kochtopf in heissem Wasser sterilisieren.
Orangen halbieren und mit einer Orangenpresse entsaften.
Saft abmessen* und entsprechend Zucker abwägen (pro dl -> 40-60g )
Saft und Zucker aufkochen und falls vorhanden, Schaum abschöpfen.
Gute 10 min köcheln lassen.
Heisse Flasche auf Holzbrettchen und Sirup mit einem Trichter in die Flasche bis oben hin einfüllen, sofort verschliessen.
Flasche auf dem Brettchen auskühlen lassen, fertig;)

Wird der Sirup benützt, empfehle ich die Flasche im Kühlschrank zu lagern und möglichst bald aufzubrauchen, 
da keine Konservierungsstoffe o.ä. im Sirup enthalten sind.


Nutzt die Gelegenheit und erhaltet Euch noch etwas die Frische der Orangen;)

Herzlich, Rita




*Freutag*

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
©